Hallo meine Lieben Spar- und Vorsorge Azubis! Frisch zum Studienstart / Semesterstart m├Âchte ich meinen n├Ąchsten Beitrag an die lieben Studenten und Studentinnen richten.

W├Ąhrend meiner Studienzeit (und ja, wie ihr euch vorstellen k├Ânnt, ist die schon einige Jahre her) hatte ich ein relativ kleines Budget zur Verf├╝gung. Deshalb war ich auch f├╝r jeden Tipp dankbar, um den ein oder anderen Euro zu sparen. Unterhalb findet ihr eine Liste von Tipps & Ma├čnahmen, die mir damals sehr weitergeholfen haben, vielleicht ist ja die ein oder andere f├╝r euch dabei ­čĄô

spartipps_fuer_studentinnen_blogbeitrag_schmid

1. Studienmaterial gebraucht kaufen, ausleihen oder online beziehen
Zu Beginn eines Semesters wird man meistens von einer sehr langen Literatur- und B├╝cherliste ├╝berw├Ąltigt. Neue B├╝cher sind ├Ąu├čerst kostspielig und diese Anschaffungen k├Ânnen hunderte von Euros betragen. Hier empfiehlt es sich auf gebrauchte B├╝cher zur├╝ckzugreifen oder sich diese in der Bibliothek auszuleihen und die wichtigen Abschnitte zu┬á kopieren. Tipp: Bei Amazon werden oft gebrauchte Exemplare angeboten, auch die Website Medimops bietet viele g├╝nstige B├╝cher an. Gratis E-books findet ihr auf der Website: https://www.gutenberg.org/

2. Studenten:innenrabatte nutzen
Ihr denkt euch sicher: „Ach Nugget, was erz├Ąhlst du uns da? Ist doch offensichtlich.“ Stimmt, aber viel mehr Unternehmen, als man denkt bieten reduzierte Preise f├╝r Student:innen an. G├╝nstiger Haarschnitt zum Studentenpreis? Kein Problem. Ein Rabatt f├╝r die EMP Bestellung? Ja, klar.

Mit der International Student Identity Card bekommt ihr viele zus├Ątzliche Verg├╝nstigungen: https://www.isic.at/

3. Schreib dir deine Ausgaben auf

Dieser Punkt hat mir immer sehr geholfen, um Kontrolle & ├ťbersicht ├╝ber meine Ausgaben zu haben.┬á Die Form, in der ihr das macht, ist relativ egal, entweder ihr f├╝hrt klassisch ein Haushaltsbuch, eine Excel-Liste oder verwendet eine App. Die Hauptsache ist, ihr seid euch bewusst wie viel ihr ausgebt und wof├╝r. Ich verwende immer die Ovomaltine Strategie von meinem Proteg├ę Martin, sie hilft mir wirklich meine Einnahmen und Ausgaben zu visualisieren.

4. Spare bei Softwareprodukten
Viele Universit├Ąten bieten Verg├╝nstigungen bei Softwareprodukten oder sogar freie Lizenzen w├Ąhrend der Studienzeit an. Oft sind diese Informationen aber nur schwer auffindbar bzw. gut versteckt auf den Webseiten der Unis, erkundigt euch doch einfach beim zust├Ąndigen Institut ­čśë

5. Lebensmittel g├╝nstig kaufen
In letzter Zeit bin ich ein gro├čer Fan von der App „Too Good To Go“, die kennt ihr doch sicher. Hier kann ich Lebensmittel retten, bevor sie weggeworfen werden und spare gleichzeitig viel Geld. Die gabs leider w├Ąhrend meiner Studienzeit noch nicht ­čśč. Damals wie heute, achte ich auf aktuelle Angebote, kaufe reduzierte Ware und vermeide ├╝berteuerte Markenprodukte.

6. Kocht eure Mahlzeiten vor und bringt sie mit zur Uni
„Essen gehen“ war immer schon relativ kostspielig und ist es jetzt nur noch mehr. Selbst ein kleiner Snack beim B├Ącker kann schon mehrere Euros ausmachen und auf einmal ist euer Tagesbudget aufgebraucht.

Darum ist es immer eine gute Idee, zu Hause vorzukochen. Auf den zahlreichen Kochblogs im Internet findet ihr Rezepte mit g├╝nstigen Zutaten, die ihr ganz einfach vorbereiten k├Ânnt. Ihr habt keine vollst├Ąndige K├╝che zur Verf├╝gung? Kein Problem, Reis- und Wasserkocher und mein momentaner Liebling die Hei├čluftfritteuse k├Ânnen euch da weiterhelfen.

Auf der Website Reishunger gibt es mehr als 30 Rezepte, die nur mit einem Reiskocher gekocht werden k├Ânnen.

Nat├╝rlich gibt es noch viele weitere Tipps und Tricks, die beim Geldsparen in der Studienzeit helfen k├Ânnen. Die oben genannten waren einfach die praktischsten f├╝r mich und vielleicht ist ja die ein oder andere Neuigkeit f├╝r euch dabei ­čśë

Das n├Ąchste Mal h├Âren wir uns am Weltspartag, mein zweitliebster Tag im Jahr nach meinem Geburtstag ­čÉ╗

Bis zum n├Ąchsten Mal! Euer Finanzexperte Nugget der B├Ąr ­čžŞ.