Hallo, meine lieben Vorsorgeazubis, ich bin es, euer Finanzexperte Nugget! Ich bin gerade eben auf einen interessanten Artikel im Standard über die Einlagensicherung gestoßen und möchte heute darüber mit euch sprechen. Den Originalartikel verlinke ich euch unterhalb meines Beitrags.

Doch jetzt mal kurz, was ist eigentlich Einlagensicherung und was bedeutet sie für uns?
Die Einlagensicherung soll die Ersparnisse und Vermögen der Kunden (also der Sparer) von Bankinstituten vor Verlusten schützen. Ich möchte euch verdeutlichen, dass nicht nur Geldanlagen mit einem Ausfallrisiko verbunden sind, sondern auch Geldeinlagen in ein Finanzinstitut (Bank). Wenn es hart auf hart geht, dann sind alle Kunden plötzlich Gläubiger der Bank und müssen um ihr Geld streiten!

Welche Einlagen sind von der Einlagensicherung erfasst?
Prinzipiell sind alle Guthaben auf Konten, Sparkonten oder Sparbüchern durch die Einlagensicherung erstattungsfähig. Auch Bausparverträge gehören hier dazu.

Wie hoch ist die Erstattung der Einlagensicherung?
Spareinlagen sind mit 100.000 Euro pro Kunde und Bank unveränderlich abgesichert. Innerhalb dieser Wertgrenze sind auch Zinsen abgesichert.

Betrifft die Einlagensicherung jede österreichische Bank?
Prinzipiell ja, jedes Geldinstitut, das Kundeneinlagen entgegennimmt, muss entweder der EinlagensicherungAUSTRIA Ges.m.b.H angehören oder der S-Haftungs GmbH, wie es bei Sparkasse und Erste Bank der Fall ist.

Aber Nugget, meine Bank hat ihren Sitz in Deutschland, bin ich dann auch durch die Einlagensicherung geschützt?

Wenn deine Bank ihren Sitz in Deutschland hat, dann unterliegt dein Erspartes bzw. Vermögen der Einlagensicherung in Deutschland. Ansprüche sind deshalb nach den Rechtsvorschriften in Deutschland geltend zu machen.

Sparbücher und Sparkonten sind eine veraltete Anlageform. Problematisch wird es sobald das Vermögen 100.000€ übersteigt, hier verteilen die Leute meist ihr Geld auf verschiedene Banken. Empfehlung: auf andere Sparformen ausweichen. Nur weil das Geld auf der Bank liegt, heißt es nicht, dass es sicher ist!

Möchtest du mehr über diese anderen Sparformen erfahren? Dann kontaktiere doch meinen Kollegen Martin Schmid unter martin@schmid.at. Bei dem bist du sicher gut aufgehoben 😉


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.